Yonuu Njub Gemeinde St. Louis, Senegal

Iris und Christian Hübscher waren Ende der 1980er/Anfang der 1990er-Jahre in der Kirchengemeinde Silixen tätig. Christian Hübscher arbeitete als Pastor mit Schwerpunkt seiner Arbeit in Laßbruch.

Später wechselte Pastor Hübscher nach Neumünster. Dort begann er mit seiner Frau eine Partnerschaft zur Yoonu Njub Gemeinde im Nord-Westen Senegals aufzubauen.

Im Jahr 2011 begann die Zusammenarbeit mit einem Schulprojekt. Ermöglicht durch Spenden aus Deutschland konnten viele Kinder aus christlichen Familien eine gute Schule besuchen, was ihnen sonst nicht möglich gewesen wäre.

Später kam dann noch eine Diabetesklinik dazu. Die gesundheitliche Versorgung im Senegal ist mit der in Deutschland nicht zu vergleichen. Oft messen die Patienten ihren Blutzucker nur einmal in der Woche oder im Monat. Die Klinik versorgt die Patienten mit Medikamenten, schult sie im Umgang mit Blutzuckermessgeräten und in Fragen der richtigen Ernährung.

Medikamente und Messgeräte werden durch Spenden besorgt. Einmal im Jahr fliegen Hübschers in den Senegal um die dringend benötigten Dinge persönlich zu übergeben.

 

Der Senegal ist ein verhältnismäßig stabiles westafrikanisches Land. Zwar gibt es auch hier Korruption und zahlreiche strukturelle Probleme, aber der Senegal gilt als sicher.

95% der Menschen sind Muslime. Allerdings ist dies kein agressiver Islamismus, sondern ein friedlicher, animistischer. Es herrscht ein starker Geisterglaube. So werden viele Senegalesen beherrscht von religiösen Führern, den Marabouts (Schamanen). Sie haben große Macht.

Die ca. 4% Katholiken sind nicht besonders gut angesehen. Deshalb grenzen sich die nur 0,01% evangelischen Christen von ihnen ab. Sie nennen sich nicht Christen, sondern Talibe Jessu, Jünger Jesu. Auch das Kreuz als Symbol verwenden sie nicht, da die Muslime im Senegal große Angst davor haben.

Die Talibe wollen einladen und nicht provozieren. Sie wollen helfen und für die Menschen da sein.

 

https://www.shz.de/lokales/holsteinischer-courier/aus-einer-schale-reis-in-tungendorf-wurde-viel-reis-im-senegal-id209949.html

Der Senegal

Die Yoonu Njub Gemeinde liegt in St. Louis, im Nord-Westen des Landes.

 

 

Christliches Symbol

Das Kreuz erzeugt bei den Senegalesen Angst. Darum verwenden die Talibe andere chrisliche Symbole.

 

 

Hier finden Sie uns

ev.-ref. Kirchengemeinde Silixen
Dietrich-Bonhoeffer-Str. 2
32699 Extertal

 

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

+49 5751 957344

 

schicken Sie uns eine E-Mail:

kgsilixen@t-online.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

Volksbank in Schaumburg

IBAN DE40 2559 1413 2420 9236 00

BIC GENODEF1BCK

 

Ihre Spenden werden selbstverständlich in voller Höhe dem von Ihnen genannten Zweck zugeführt und Sie erhalten eine Spendenquittung. 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ev.-ref. Kirchengemeinde Silixen